Was gibt´s auf die Ohren?

Gleich wird´s laut ... Gleich wird´s laut ...

Weit mussten sie nicht laufen, die Studierenden der Oberstufenklasse FSPO-2 von der Fachschule für Sozialpädagogik. Nur die Treppe runter bis ins Forum des bkh. Eine „hauseigene Wanderausstellung" für alle SchülerInnen, installiert von der Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW:

Das war schon Luxus! Und was gab´s zu entdecken? Die vom 14.12. bis zum 22.12. dauernde Ausstellung zeigte, wie das Hören funktioniert, wann Geräusche zu Lärm werden und wie dieser den Menschen beeinflusst. An zehn Stationen konnten die SchülerInnen viel hören und fühlen – und selbst tätig werden: So konnten sie beim Kurbeln eines Reifens dessen Geräuschemissionen messen oder herausfinden, wie laut der eigene MP3-Player am Ohr eigentlich ist. Sie konnten den Schall der eigenen Stimme sichtbar machen, unterschiedliche Materialien zur Schalldämmung testen und den Weg des Schalls durch das menschliche Ohr nachvollziehen.

ohr2

Gerade für künftige ErzieherInnen ist die Thematik sehr aktuell: Bereits rund ein Viertel aller Jugendlichen in Deutschland leidet an nicht heilbaren Hörschäden oder Tinnitus-Symptomen. Auch das Herz-Kreislaufsystem kann durch Lärm beeinflusst werden. Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen und Bluthochdruck sind häufige Lärmfolgen. Deshalb ist es wichtig, dass sich die künftigen ErzieherInnen mit dieser Thematik auseinander setzen. Denn gerade sie sind Multiplikatoren, die die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen z.B. auf die Risiken von zu lauter Musik aus Kopfhörern und Boxen hinweisen und sie für den gehörschonenden Umgang mit dieser Lärmquelle sensibilisieren können. Vielleicht tragen die durch die Ausstellung vermittelten gehörten und gefühlten Sinneseindrücke ja dazu bei! ​


[01.01.2016; Monika Diercks]

Weitere Blogbeiträge: